Friseur Johannes Simmet

Die Leute erwarten doch gar nichts anderes von mir, oder?

Friseur Johannes Simmet
Johannes schminkt Kundin

Johannes Simmet ist Friseur und träumt von einem eigenen Porsche noch vor seinem 40. Geburtstag. Bis dahin sind aber Haare sein Ein und Alles. Obwohl seine eigenen ziemlich kurz sind. Aber Männer und Frisuren, das sei sowieso speziell. Männer und Friseure auch. Ein Gespräch über heulende Bräutigame, Alltagspsychologie zwischen Gala und Kaffee und den Umgang mit einem Klischee.

Ich wollte schon immer mal von einem Friseur wissen, warum die so gerne Haare abschneiden. Jedes Mal sitze ich bei meiner Friseurin und sehe meine Haare auf dem Umhang und zittere innerlich.

Ja, ich schneide auch gerne viel ab. Ganz ehrlich: Ich liebe es Haare abzuschneiden.

Aber warum macht ihr das? Ihr macht euch doch euer eigenes Geschäft kaputt? Würdet ihr 1 cm mehr stehen lassen, würde ich doch viel häufiger kommen.

Ich denke das mit dem Abschneiden hat was damit zu tun, dass je mehr man abschneidet, desto größer ist die Veränderung und desto kreativer kann man dann auch arbeiten. Veränderung ist in meinen Augen immer etwas Gutes.

Sehen deine Kunden das auch so? Wie mutig sind die, wenn sie dich mit der Schere sehen?

Das schwankt ziemlich. Frauen sind natürlich deutlich mutiger als Männer. Männer wollen immer das Gleiche, da ist man deutlich eingeschränkter. Frauen sind dagegen sehr experimentierfreudig. Aber sie müssen dir vertrauen. Ich höre oft den Satz „Also wenn du das toll findest, machen wir das jetzt mal.“ Vertrauen ist der wichtigste Baustein, um beim Friseur mutig zu sein. Aber dann klappt das auch.

Kollage: Gemütliche Sitzecke und Royale Souvenirs

Was war das längste Haar, das du jemals abgeschnitten hast?

Das war eine Kundin, die hatte schöne lange Haare, so 50-60 cm. Mega lang. Die kam rein und wollte eigentlich nur Spitzen schneiden. Und dann habe ich gesagt: „Lass uns doch mal was ausprobieren.“ – Sie fragte: „Ja, was denn?“ – Und ich: „Pixi“. – Und sie: „OK“. Am Ende hatte sie einen 3 cm Pixi und es sah einfach perfekt aus.

Wie sicher warst du, dass es funktioniert?

Also ehrlich gesagt musste ich nach ihrem „OK“ erstmal schlucken und dachte: „Oh mein Gott, was tue ich hier?“ Aber ja, ich war sicher, dass es funktioniert. Das spürst du einfach. Das ist so ein Bauchgefühl. Das brauchst du als guter Friseur. Das muss passen. Ich habe auch ganz viele Kundinnen, die sagen, sie hätten mal gerne einen Pony oder kurze Haare. Und manchmal sage ich dann einfach: „Ja, glaube ich dir, aber die Zeit ist noch nicht reif dafür“. Das klingt sehr hochtrabend aber is so. Und dann kommen die irgendwann wieder rein und sagen, „So aber jetzt!“ Und dann spürst du, dass es jetzt einfach passt.

Hast du auch schon mal Tränen erlebt?

Ja, aber nur bei einem Kind. Das Mädel war vielleicht 8 Jahre alt, aber ich sage dir, das war mir eine Lehre. Die Mutter wollte deutlich mehr abschneiden als das Kind. Also haben wir dem Kind 2 cm gezeigt und ich habe 10 cm abgeschnitten. Tja, das hat die Keine natürlich mitgekriegt. Das war ganz schlimm. Tränen gibt es hier aber normalerweise eher in Form von Freudentränen. Zum B